Startseite
    Erinnerungen
    Kopfkino
    Quickie
    Herausforderungen
  Über...
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    frust-mit-der-lust

   
    promisc

    teufelchen70
   
    celesteunentschlossen

   
    lovechocolateandshopping

   
    lust.liebe.leidenschaft

    - mehr Freunde



Letztes Feedback


http://myblog.de/kupido

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Kochen nach Rezept

Einmal im Monat, meistens um den 15sten, gehen wir in ein Restaurant zum Essen um die paar freien Stunden für uns ganz allein zu genießen. Es geht uns dabei gar nicht so um das gemeinsame Essen, sondern mehr das wir uns mal wieder so richtig ausquatschen können.

Wir Frauen haben uns dann jedesmal genug von dem Erlebten des letzten Monats zu erzählen, und dar wir beide kein Blatt vor dem Mund nehmen, kann sich jeder vorstellen, dass es sehr offene Gespräche sind. Nicht selten flirten wir dann auch mal mit anderen männlichen Gästen oder werfen dem netten Kellner einen heißen Blick zu.

Doch dieses Mal beschlossen wir einfach mal selber etwas Leckeres zu kochen und nutzten die heimische Küche. Ich hatte ein tolles Rezept mit einem süssen Dessert ausgesucht . Mit einem Glas Wein bewaffnet starteten wir dann auch und plauschten in gewohnter Weise, was dann hin und wieder auch zu einem leichtes Grinsen führte.

Trotz der unterhaltsamen Gespräche lagen wir sehr gut im Zeitfenster und das Abschmecken rückte immer näher. Mit einem Löffel streifte ich vom Nachtisch etwas aus dem Topf und meine Freundin sollte probieren.

Um sich nicht gleich die Lippen zu verbrennen leckte sie vorsichtig den Löffel ab. Es erfolgte ein Lob und die Bitte um Nachschlag. Erneut pustete sie vorsichtig und nun gleitete sie mit der Zunge über die süsse Speise.

WOW!! Ich war angetan, wie erotisch sie diesen Löffel abschleckte und tauchte diesen umgehend noch einmal in den Topf. Das wollte ich unbedingt noch einmal sehen, und zugegeben...es machte mich tierisch an.

Meine Freundin erkannte das sofort und hielt meine Hand so, dass wir beide naschen konnten. Es war unabdingbar, dass unsere Lippen sich dabei immer näher kamen und letztendlich küssten wir uns.

Ein tolles prickelndes Gefühl ging durch meinen ganzen Körper. Sie schmeckte nach mehr, nach viel mehr. Ich nahm noch instinktiv die Töpfe vom Herd, packte den Löffel zur Seite und küsste sie erneut. Es schmeckte noch leckerer, wie das zubereitete Dessert.

Ganz schnell spürten wir unsere Zungen, und wie ausgedurstet küssten wir uns nun mit ganzer Leidenschaft. Unsere Hände gingen dabei auf Wanderschaft und wir fingen uns an zu streicheln.

Einen Moment schauten wir uns fragend an, was denn hier nun wirklich passiert. Doch wir nickten uns kurz zu und waren uns einig, dass wir beide auf keinen Fall aufhören wollten. Unsere Hände suchten weiter und fanden so die Möglichkeit uns von der störenden Kleidung zu befreien.

Binnen weniger Minuten waren wir nackt und fühlten uns wie von Fesseln befreit. Wir unterstützten unsere tatkräftigen Hände mit unseren Lippen und der Zunge um unsere wunderschönen Körper zu verwöhnen. Ich saugte ihr an den kleinen Ohrläppchen, orientierte mich am Hals herunter und durfte dann ihren bildhübschen Busen küssen.

Mit der linken Hand streichelte ich ihr dabei an der Innenseite ihres Oberschenkels und tastete mich langsam nach oben. Ihr Körper zuckte leicht und die Erregung war deutlich zu spüren. Mit den Fingerspitzen erreichte ich ihre Möse und massierte erst sanft, dann schon leicht fordernd.

Die Geilheit steigerte sich immer mehr und ich konnte nicht widerstehen mit den Fingern in das herrliche Nass einzudringen. Sie stöhnte lautstark auf und bat mich nicht aufzuhören.

Ich drängelte sie langsam zum Küchentisch, jedoch ohne von ihr abzulassen. Sie verstand ohne ein gesprochenes Wort meine Anweisung und setze sich mit gespreitzten Beinen darauf. Diesem Anblick konnte ich nun gar nicht stand halten, ging leicht in die Hocke um so nun endlich mit der Zunge einzudringen.

Mit der Zunge leckte ich über ihre Schamlippen, naschte von ihrem leckeren Saft und drang dann tief ein. Sie presste mit einer Hand meinen Kopf in ihr Becken und lies sich von mir durchvögeln. Sie vibrierte und kochte bis sie überbrodelte und dabei laut zum Höhepunkt schrie.
Ich blieb noch eine Weile in ihr, bevor ich endlich aufstand und sie in meine Arme nahm und wir beide wie der Zufall es will auf das offene Kochbuch starrten und erneut grinsten.

Ich bin mir sicher, dass wir nächsten Monat sicher wieder zu Hause speisen und naschen werden.
14.1.14 22:06
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung